Jugendhilfe-Morgenberg.de


Stolz waren wir an unserem vorherigen Standort im Schloss Gebesee, auf unsere jährlich wiederkehrenden
Störche. Seit 1984 wurde akribisch Buch geführt über das Ankunftsdatum des männlichen - und des später
eintreffenden weiblichen Weißstorches, die gemeinsam im Nest auf dem alten Schloss-Schornstein Quartier
bezogen. Außerdem wurde genau vermerkt, wieviel Nachwuchs schlüpfte, ob und wie er aufwuchs - und
wann Eltern und Jungstörche abflogen in wärmere Gefilde.

Viele der von uns betreuten jungen Menschen - damals noch in Gebesee - nahmen Teil an dieser
nicht selbstverständlichen Gegebenheit, waren interessiert am Aufwachsen und Flügge werden der
Jungvögel und trauerten mit, wenn die Natur das Überleben der Baby-Störche nicht immer zuließ.

Schon im Juni 2011 wurde auf dem neuen Morgenberg-Arreal in Walschleben der Storchenturm mit
Nest gebaut. Seither versuchen wir mit vielen Tricks, das Interesse der Großvögel zu wecken.
Das Nest erhielt nach Hinweisen des BUND e.V. Nistmaterial, um es dem Storch schmackhafter
zu machen. Einige Testlandungen gab es beim Überfliegen der Gera-Aue.

Endlich im April 2018 hat ein Storch, und später mit Anhang, dauerhafter Quartier bezogen und intensiv
das Nest ausgebaut. Doch 2019 gab es nur kurze Landungen, keinen Dauerbezug. Wir beobachten weiter.